Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Das Berufsbild

Ausbildungsberuf Pflegefachmann/frau

Die Pflege ist ein eigenständiger Beruf und selbständiger Teil des Gesundheitswesens und stützt sich auf eine pflegewissenschaftliche Basis. Sie ist für die Feststellung der Pflegebedürftigkeit von Menschen sowie für Planung, Ausführung und Bewertung der Pflege zuständig. Sie hilft bei der Erhaltung, Anpassung oder Wiederherstellung der physischen, psychischen und sozialen Funktionen und Aktivitäten des Lebens.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat auf einer Website alle wichtigen Informationen zur generalistischen Pflegeausbildung externer Linkzusammengefasst.

Ausbildungsziel

Die Ausbildung in der Pflege vermittelt Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die zur selbständigen und eigenverantwortlichen Pflege einschließlich der Beratung, Begleitung und Betreuung aller Altersstufen erforderlich sind.

Mehr dazu

Inhalte der Ausbildung

Die Ausbildung beginnt am 1. April eines jeden Jahres am Standort Stadtmitte und am 1. September eines jeden Jahres am Standort Sanderau und dauert drei Jahre. Sie besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht an den Berufsfachschulen für P...

Mehr dazu

Vergütung

Die Berufsfachschulen für Pflege der Stiftung Juliusspital Würzburg haben mit verschiedenen Trägern von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen Kooperationsvereinbarungen über eine gemeinsame Zusammenarbeit abgeschlossen.

Mehr dazu

Arbeitsfelder und Zukunftschancen

Die Arbeitsfelder in der Pflege sind vielfältig, interessant und zukunftssicher. Nach der Ausbildung ist ein Arbeiten in jedem pflegerischen Versorgungsbereich möglich (z. B. Pflegeheime, Krankenhaus, Hospiz usw).

Aufgrund der Anerkennung des ...

Mehr dazu

Finanzierung & Förderung

Die Juliusspital Berufsfachschulen für Pflege Würzburg sind private, staatlich anerkannte Ersatzschulen und erheben daher zur Deckung ihres Aufwands kein Schulgeld.

Mehr dazu

Aufnahme in die Berufsfachschule

Die Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung in die Juliusspital Berufsfachschulen für Pflege Würzburg sind im Pflegeberufegesetz geregelt.

Mehr dazu

Online bewerben!

Sie haben Freude und Spaß am Umgang mit Menschen?  Sie begleiten und betreuen gerne pflegebedürftige Menschen? Gleichzeitig möchten Sie sich dazu auch noch das fachliche Wissen und Können erwerben? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung. 

jetzt bewerben

Häufig gestellte Fragen zum Beruf Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau:

Welchen Schulabschluss benötige ich für die Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau?

Damit man für die Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau zugelassen wird

  • benötigt man einen erfolgreichen mittleren Schulabschluss
  • oder einen erfolgreichen Mittelschulabschluss mit einem erfolgreichen Abschluss als staatlich geprüfter Pflegefachhelfer/-in
  • oder einen erfolgreichen Mittelschulabschluss mit erfolgreich abgeschlossener zweijähriger Ausbildung

Ausländische Zeugnisse müssen über die Zeugnisanerkennungsstelle Bayernexterner Link anerkannt sein.

Gibt es eine Altersbeschränkung für die Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau?

Für diese Ausbildung gibt es keine Altersbeschränkung. Jeder Bewerbende, der eine gesundheitliche Eignung für den angestrebten Beruf nachweisen kann, kann die Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau beginnen.

Um was für eine Ausbildungsform handelt es sich und wird eine Ausbildungsvergütung gezahlt?

Die Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau ist eine duale Ausbildung, das heißt, Unterrichtsblöcke und Praxiseinsätze wechseln sich regelmäßig ab.

Das Ausbildungsgehalt zahlt der Träger, bei dem man die Ausbildung absolviert.

Wer gestaltet den Unterricht mit?

Unser Fachlehrerkollegium der Juliusspital Berufsfachschulen für Pflege der Stiftung Juliusspital Würzburg unterstützen zusätzlich Honorarkräfte im Unterricht.